Amt 24

Erneuerbare Energien

Inhalte aus AMT24 | Lebenslagen

Erneuerbare Energien – ein Begriff, der uns täglich in den Medien begegnet. Nicht ohne Grund, denn ohne sie geht nichts: Nur mit ihrer Hilfe werden wir unseren steigenden Energiebedarf decken und unseren Lebensstandard sichern können.

Was sind erneuerbare Energien?

Es handelt sich um einen Sammelbegriff für jene Energiequellen, die nach menschlichem Ermessen unendlich verfügbar sind. [...] Wind, Sonnenlicht, Wasser, Erdwärme und sich erneuernde Biomasse aus pflanzlichen und tierischen Lebewesen. Sie stehen im Gegensatz zu den konventionellen Energiequellen, welche auf endlichen Vorräten basieren: Kohle, Erdöl, Erdgas und Uran.

Eine schnelle Umstellung auf erneuerbare Energien ist dabei aus folgenden Gründen von Bedeutung:

Schwindende Vorräte

Behalten wir den gegenwärtigen Energieverbrauch bei, so reichen die Vorräte an Erdöl, Erdgas und Kohle noch für einen Zeitraum zwischen 40 und 200 Jahren. Wem die höhere der beiden Zahlen als beruhigend hoch erscheint, dem sei gesagt: In ihr steckt ein hoher Unsicherheitsfaktor. [...] Hier sind Lagerstätten eingerechnet, die nur mit großem Aufwand und erheblichen ökologischen Risiken erschlossen werden können. Die Kosten dafür werden die bislang bekannten weit übersteigen. Der Weltenergiebedarf wird zudem nicht gleichbleiben, sondern weiter ansteigen.

Klimawandel

Der Klimawandel steht in unmittelbarem Zusammenhang zum Treibhauseffekt. An sich ist der Treibhauseffekt – ein Teil der einstrahlenden Sonnenenergie wird von der Atmosphäre in Form von Wärme gebunden, entweicht also nicht ins All – eine Grundvoraussetzung für das Leben auf der Erde. Aber dafür darf das fragile Gleichgewicht der Natur nicht gestört werden. Schickt der Mensch durch die Verbrennung fossiler Energieträger zu viel Kohlendioxidgas, Fluorchlorkohlenwasserstoffe und Methan in die oberen Schichten der Atmosphäre,verstärken diese den Treibhauseffekt. Die Erde wird wärmer; das globale Klima ändert sich. Eine Erwärmung der durchschnittlichen bodennahen Erdtemperatur um 0,7 Kelvin reicht dabei aus, spürbare Effekte zu erzeugen. Steigt die durchschnittliche bodennahe Erdtemperatur um mehr als 2 Kelvin, kann es gefährlich werden.

Die Prognosen im Angesicht eines ungebremsten Ausstoßes an Treibhausgasen sagen Temperatursteigerungen um bis zu 5,8 Kelvin im Jahr 2100 voraus. Die Auswirkungen dessen sind auf der ganzen Welt zu spüren: Beispielsweise durch die schmelzenden Polkappen, den globalen Anstieg des Meeresspiegels und die versinkenden Inseln sowie Küstenregionen. Der derzeitige Pro-Kopf-Kohlendioxid-Ausstoß der Deutschen liegt mit 8,88 Tonnen pro Jahr deutlich über dem Weltdurchschnitt. Daraus ergibt sich eine Verpflichtung zum Handeln – auch für Sachsen.

Versorgungssicherheit

In den Wintern 2007/2008 und 2008/2009 ließ ein Konflikt Europa aufhorchen. Russland hatte nach Streitigkeiten mit der Ukraine die Erdgasversorgung eingestellt.  [...]Davon waren eine ganze Reihe von europäischen Staaten betroffen, auch Deutschland. Denn hierzulande sind wir immer mehr von Energierohstoffen aus dem Ausland abhängig. Die Abhängigkeit beträgt inzwischen bei Uran 100 Prozent, bei Mineralöl 98 Prozent, bei Gas 93 Prozent und bei Steinkohle 93 Prozent. Über 65 Prozent der Erdgasreserven und über 70 Prozent der Erdölreserven beispielsweise kommen aus politisch instabilen Regionen der Erde.

Deutschlands Abhängigkeit von Importen fossiler Energieträger nimmt zu.

Arbeitsplätze

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 16,2 Milliarden Euro in die Erzeugung erneuerbarer Energien investiert, was 310.000 Menschen einen Arbeitsplatz sicherte. Dabei lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch – das ist die national aus allen Quellen erzeugte Energiemenge – erst bei etwa 15,6 Prozent. Die Zahlen lassen erahnen, welches Wirtschafts- und Arbeitsplatzpotential in den erneuerbaren Energien steckt. Für den Technologiestandort Sachsen mit einer ausgewiesenen Führungsrolle im Bereich der erneuerbaren Energien ergeben sich große Potentiale für Forschung und Entwicklung, für Industrie und Gewerbe und für die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Lesen Sie auch

Freigabevermerk

Quelle: "Was uns morgen antreibt. Basiswissen Erneuerbare Energien" (SAENA, Stand: 2020), Redaktion Amt24. 26.02.2021